Interkultureller Gemeinschaftsgarten Eppelheim

Berichte und Informationen

Das Gartenprojekt nimmt Fahrt auf!
Getreu dem Spruch von Antoine de Sain-Exupery: „Der ist groß, der dem Garten treu ist“, trafen sich die Gartenprojektgruppe am 15.07.20 im Gartengrundstück der Wasserturmstr. 19. Hier konnten vor Ort genauere Details besprochen und die gespendeten Wassertanks begutachtet werden. Denn das Wasser, so der allgemeine Tenor der Gruppe, ist die Grundlage für alle weitere Planungen im Garten.
Es wurde über Rohrsysteme bzgl. des Regenwassers vom nahe stehenden Trafohaus gesprochen, dass auf Nachfrage von Hr. Seelbach (Umwelt- und Naturschutzbeauftragter der Stadt Eppelheim), abgeleitet werden darf. Ebenso wurde eifrig über den Bau eines Gartenhauses und über Kompostierung diskutiert.
Erste Beschlüsse der Gartenprojektgruppe legten schon einen wichtigen Grundstein bzgl. der Standorte für diese wichtigen Punkte und die Grundlage eines jeden Gartens und gaben somit den Startschuss für nun folgende Arbeitseinsätze. Für die weitere Planung machte sich die Gruppe dann auf ins Rathaus, um am großen Sitzungstisch über die genauen Details und Abläufe der weiteren Planung zu sprechen. Hierbei wurde z.B. festgelegt und beschlossen, dass eine jetzige Bepflanzung noch nicht sinnvoll sei, da zuerst die Wassertanks und ihre Verbindung zu dem Regenwassersystem des Trafohäuschens stehen muss. Ebenfalls wurde die Notwendigkeit einer Unterkonstruktion für diese großen Wasserbehälter, die auch eine längere Zeit Bestand haben und sicher sind, besprochen.
Es herrschte eine positive und erwartungsvolle Stimmung in der Gruppe. Man spürte die Lust am „Gärtnern“ und die Hoffnung, dass dieses Projekt trotz Corona Stück für Stück vorwärts gehen kann. Deshalb wurde ein Arbeitsplan für die kommende Zeit erstellt:
  1. Wassertanks sollen auf einen Unterboden gestellt werden
  2. Hier kann dann ein Rohrsystem von den Gruppenmitgliedern entwickelt werden
  3. Gleichzeitig kann ein Gartenhaus gekauft werden, welches auch dann in einem Arbeitseinsatz aufgebaut und lasiert wird
  4. Die Gruppe einigt sich auf 2 feuerverzinkte Komposter
  5. Teilnehmer der Gruppe wollen sich mit dem Regelsystem einer Gartengruppe auseinandersetzen und die Möglichkeiten dann bei einem weiteren Treffen (Sitzung bzgl. weiterer Abläufe und Strukturen) vorstellen, welche dann von der Gruppe besprochen und beschlossen werden sollen.
Wie man sehen und spüren konnte, bewegte sich etwas und das Projekt nimmt so langsam Fahrt auf. Natürlich immer unter Berücksichtigung der allgemeinen Coronaverordnungen, aber Corona ist hier eine gut planbare Einschränkung an der frischen Luft. Der Wunsch nach einem schönen Garten in Eppelheim für Alle ist groß und die Teilnehmer sind bis jetzt dem Projekt treu geblieben. Und das zahlt sich in diesen kleinen Fortschritten aus und der Garten kann beginnen zu wachsen.
Fotos: Nadine Bikowski